Montag, 11. Juli 2016

Der Katalog der Nähbloggerinnen Backstage - ein Rückblick

HA!
Und es hat sich wieder bewiesen. Wenn die Sommerferien anfangen und die Kids daheim bleiben, reduziert sich meine me-Time (nähen, bloggen & Co.) auf 0. Vielleicht sogar ein wenig drunter.

Und dabei hatte ich mir alles so schön ausgedacht. Naja, maunz maunz bringt ja bekanntlich nicht viel.
Also heute hier mit Verspätung mein Post für euch.
Ist nämlich ein spezieller.

1 Jahr Katalog der Nähbloggerinnen

Am 23. Juli jährt sich der Aufruf zur Protestkatalog-Teilnahme (nachlesen und nachschauen hier lang). Und da dachte ich mir, ich schreib mal ein wenig dazu. Und zwar ganz auf Backstage. Nix Message, nix Sinngebendes, just Gossip. So von Frau zu Frau. You and me. Hinsetzen! Kaffe! Das dauert!



Vorgeschichte

Ich weiß nicht mehr, wann ich die Idee hatte, ist ja im nachhinein auch wurscht. Mir war nur klar. Diese Idee muss ich gut erklären. Das kann frau sich nicht so aus den Fingern saugen, wenn ich das in geschätzten 1000 Wörtern erkläre.
Also habe ich den Vorschaukatalog gebastelt und die Idee in einem Video erklärt. Ich hatte mich vorher bei einem Grafiker erkundet, auf was ich achten müsse um brauchbare Fotos zu bekommen. Ich war bereit.

Für den Preview - Katalog bin ich in die Rolle des Fotografen geschlüpft. Ich hatte mich mit jeder Bloggerin einzeln getroffen und durfte sie ablichten. (Kathrin, Anneliese, Andrea und Michaela - tiefe Verbeugung)


PS: die Idee mit den Outtakes im Video hatte mein Mann. Mir wäre das ja zu peinlich gewesen. Ich habe mich da nur vor der Kamera "warmgeredet", bin ja kein youtuber, bin Blogger. Unterschied. (Link direkt zu den Outtakes - for you!)

Online

Als der Teilnahme-Post online ging, war das ein Riesenspaß. Ich hatte mir vorgenommen online zu sein, auf Kommentare möglichst zeitnah zu reagieren und eventuell auftauchende Fragen gleich zu beantworten. Und zwar nicht nur auf dem Blog, sondern auch auf Facebook. Action pur!
Bereits nach ein paar Tagen waren die ersten Beiträge online und verlinkt. Meine persönlich Vorgabe war jeden Beitrag zu lesen und zu kommentieren. Jede Teilnehmerin möglichst sofort zu kontaktieren und ihr Bild per mail einzufordern (ich hoffte auf 100 Teilnehmerinnen), die Bilder in Helligkeit und Kontrast möglichst auf ein Niveau zu bringen (ist am Ende dann für das Betrachter-Auge sehr viel angenehmer so) und alles fein säuberlich in Ordner abzuspeichern.
Und natürlich hatte ich eine LISTE!

Ende der Teilnahmefrist

Das ging auch alles ganz gut. Bis zur hm, vielleicht 140ten Teilnehmerin. Es waren Ferien, ich hatte die Kids daheim. 2 Wochen waren wir sogar auf Urlaub. Alles kein Problem. Die Frist neigte sich dem Ende. Das letzte RUMS (vor Teilnahemeschluss) stand an und ich wusste von ein paar Freundinnen, dass sie dann ihren Beitrag posten wollten. An diesem Donnerstag verlinkten sich im Laufe des Tages mehr als 60 Teilnehmerinnen. Das war anmailtechnisch nicht zu machen. Ich plante mir 30 pro Tag ein. Aber da am Freitag, Samstag und auch am Sonntag jeweils nochmal soviele Damen verlinkten, geriet ich mächtig in Rückstand. Die meisten hatten mehrere Bilder gepostet und ließen mich eines aussuchen. Am Sonntag war dann Schluss. Stand 284 Verlinkungen. Dazu kamen dann noch ein paar Damen, die per mail teilnahmen.

Bernhard und das Einsammeln

Für den vorab völlig absurden Fall, dass tatsächlich viele Damen teilnehmen würden - also mehr als 150 - hatte ich im Hinterkopf mir professionelle Hilfe dazuzuholen. Einen Grafiker, jemanden, der die ganze Bildbearbeitung und das Erstellen des Katalog-pdfs übernehmen würde. Die Kontaktaufnahme zu den Teilnehmerinnen konnte ich nicht auslagern. Das musste ich machen.
Bernhard Schimmel kenne ich noch aus meiner Online-Marketing Zeit. Ich kannte seinen Stil und ich wusste, dass wir gut kommunizieren. Ich stellte ihm die ganze Idee vor und er war sofort bereit mich/uns alle in seinen durchaus engen Terminkalender hineinzuquetschen.
Während wir also ausheckten wiewaswo-Layout, sammelten sich auf meinen Computer eure Bilder in Ordner zu je 10 Stück.

Die Bilderflut

Eine sehr schmunzelige Erkenntnis in der Abwicklung, war jene, dass eure Bilder ja einen Namen hatten, der nunmal gar keinen Aufschluß darüber gab, wer denn da drauf ist. IMG0014, thisisnotokay.jpg, DSC12989 so hießen sie. Alle. Und wenn es auch nicht nach viel Arbeit klingt, so seid versichert, das ist eine Fitzelei. Denn die mails mit den Bildern kamen ja quasi nach dem Zufallsprinzip rein. Die Bilder sollten organisationstechnisch die Verlinkungsnummer haben. So sollte eine korrekte Zuordnung möglich werden.

Die Sache mit den Namen

Die zweite Schmunzel-Erkenntnis ist jene, dass die meisten von uns mit mehreren Namen ins Spiel gingen. Der Name des Blogs, der tatsächliche Name, die mail-Adresse (und die enthält häufig weder den Blognamen noch den echten) und als Deko-Gusto-Stückerl noch den Facebook-Namen.
Mehrmals habe ich mich ertappt, dass ich mit ein und derselben Person über mehrere Kanäle kommunizierte ohne es zu bemerken.
Peinlich? Ja. Vermeidbar? Kaum.

Die Pärchenbildung

Eindeutig mein Lieblingsteil. Ich bin old school, also manchmal. Es war mir wichtig euch optimal zu präsentieren. Soll heißen ihr solltet auf eurer Doppelseite mit einer Dame erscheinen, die euch nicht alt oder wasweißichwas furchtbar erscheinen lässt. Klar? Das Gegenüber (also doppelseitentechnisch) hat Einfluß auf das eigene Bild. Fakt.
Hat man 20 digitale Bilder spielt man sich die 10 Pärchen cool am Desktop zusammen. Bei knapp 300 geht frau dabei die Übersicht abhanden. Also wurdet ihr ausgedruckt. Im Copy Shop (mein Drucker hat nur kurz gewinselt).
Im Anschluss war es notwendig jedes Bild mit seiner Nummer zu versehen. Also habe ich meine beste Freundin gefragt ob sie Lust hat 300 Damen zu beschriften. Sie hatte.
Es hat gut 3 Stunden gedauert und war sehr unterhaltsam. Man unterschätzt schlicht wie viele ihr tatsächlich ward und wie blind man vor genau dem Bild, das man sucht, steht ohne es zu sehen. (das obige Video zeigt mein Wohnzimmer :-)
So schick sortiert habe ich meine andere beste Freundin heimgesucht und zusammen haben wir kurzerhand für jedes Töpfchen ein Deckelchen gesucht. Wir waren nach 5 Stunden noch nicht fertig. Okay wir schon, ihr nicht ;-)

Ödes

Die Pärchen in eine Reihenfolge zu bringen war dann vergleichsweise harmlos. Der totale Killerpart war das Einklopfen aller gesammelten Informationen in ein Excel-Sheet und zwar computerlesbar. Damit das Programm dann anhand der Liste alle Bilder mit dem dazugehörigen Text (Schnittmuster) und dem korrekten Link versieht. Automatisch.
Ich habe mich mit Schoki motiviert und in erstaunlich kurzer Zeit sicher mein Lebenspensum an RETURNBOLDHose:/BOLD getippt. Erledigt.

Hoppalas

- Automatisch eingefügte Textfelder waren in der erste Version manchmal an unpassenden Stellen (mitten im Gesicht oder knapp drunter)
- Der Copy-Shop hatte euch spiegelverkehrt ausgedruckt. Das hatte zur Folge, dass ihr nach dem in-Pärchen-ordnen rechts links vertauscht ward. Das musste ich beim Eintippen der korrekten Reihenfolge dann beachten.
- Ich hatte euch in Pärchen eingetippt. Im Layout gab es zu Beginn aber eine Einzelseite. Ergo waren nach dem ersten Durchlauf alle Pärchen ex, weil eben genau um ein Bild „verrutscht“. (Nervenzusammenbruch)

Das Drama

Man kann erahnen, dass ich viel zu tun hatte. An dieser Stelle muss ich erklären, dass ich zum Zeitpunkt des Ausdruckens beim Copy-Shop nicht alle Bilder hatte. (Anmerkung das war dann gut 2 Wochen nach Ende der Teilnahmefrist) - bis heute noch nicht alle Bilder habe. Von einigen hatte ich zwar ein Bild, aber nicht in ausreichend guter Qualität. Da ich ein Bild erhalten hatte, hatten die Damen in meiner Liste unter „Bild“ ein Hakerl. Ich war einzig via mail mit ihnen in Kontakt.
Irgendwann musste ich dann aber den nächsten Schritt gehen und das nachfragen sein lassen. Ich wollte sobald ich also fortlaufend ein Bild erhalten hätte, diese dann einfach daheim ausdrucken und in den weiteren Prozess aufnehmen. Das hat dann nicht bei allen geklappt.
An dieser Stelle sind mir ein paar Damen verloren gegangen. (Knirsch) Und, was ich noch viel schlimmer finde, es gab keine Liste von ihnen. Ich wusste nur: Es sind nicht alle im Katalog - sehr wahrscheinlich! Ich wusste nicht ob eine oder acht. Es aus den mails herauszufitzeln hätte viel zu lange gedauert. Ich war ja mit den nächsten Schritten beschäftigt und irgendwann kam ja dann auch der Punkt an dem, selbst wenn ich ihr Bild erhalten hätte, einfach nicht mehr hätte einfügen KÖNNEN.  Furchtbar war daher, dass ich sie nicht vorwarnen konnte. Somit haben sich dann am Tage der Veröffentlichung einige Damen nicht im Katalog wiedergefunden.Unvorgewarnt. Sehr enttäuscht.
Ich gebe an dieser Stelle ehrlich zu, dass ich mich lange, sehr lange nicht freuen konnte über den fertigen Katalog. Ich hatte stets diese mails vor Augen aus denen die Enttäuschung drang.
Furchtbar.
Eine Dame war sogar voll und ganz unschuldig. Sie ist mir - keiner weiß wo - einfach durch die Finger geflutscht. Ich habe ihr Bild. Es ist nicht im Katalog.
Ich möchte mich an dieser Stelle nochmals entschuldigen bei den betroffenen Teilnehmerinnen. Es war niemals meine Absicht irgendjemanden zu verletzen. Es tut mir leid. Aufrichtig.

Das musste ich mal niederschreiben.

Zahlen

Falls ihr euch die Frage stellt, ob wir damit jemanden erreicht haben, hier ein paar Zahlen.

Die Statistik besagt, dass bei ausreichender Leserzahl ein bestimmter Prozentsatz zum Nachdenken und ein geringerer Prozentsatz zu einer Verhaltens- bzw. Denkveränderung angeregt wird.
Ich weiß, dass wir das bei einigen Leserinnen erreicht haben.
BINGO!
Ich denke wir können zufrieden sein. Fürs erste. Da ist noch Luft nach oben. ;-) Aber This is not okay ist ja nicht vorbei.

Soweit der Gossip, das Backstage, all die Dinge, die ihr ja nicht wirklich wissen könnt, aber womöglich wissen wollt. Also ich tätats wissen wollen. Nämlich!
Deswegen!

Wenn es weiter geht, so hoffe ich, seid ihr alle dabei!



Wir kommen ja eigentlich gerade erst in Schwung!
Näherinnen für Näherinnen!



20 Kommentare

  1. Poah! Sooooo viiiiiiel Arbeit!!!! Danke nochmal!!! :* :* :*
    Diese Aktion hat definitiv meine Ansicht was den Klamottenkonsum angeht gefestigt!
    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Meine Güte ... ich habs mir ja gedacht - soviel Arbeit.
    Aber liebe Susanne es ist etwas ganz Großartiges entstanden!!!
    Liebe Grüsse
    Anke

    AntwortenLöschen
  3. Schön, mal diese Seite zu erfahren! ( und die Fotos dazu😄)
    Aber es hat gewirkt. Und viele deiner Posts danach auch! Bestimmte Läden haben mich nie mehr wieder gesehen.
    Erholsame Ferientage wünsche ich dir!
    Hier ist es sehr durchwachsen, wettermäßigen und familiär.
    Bussi
    Astrid

    AntwortenLöschen
  4. Eine Mörderhacken was du dir da angetan hast. Aber voll gelohnt. Ich hab am Wochenende wieder ausgemistet und macht jetzt Nähkurse - mein Ziel: ein do-it-yourselfkasten, klein aber fein. nochmals danke, dass ich dich kennenlernen durfte aufgrund dieser Aktion - ha mein Leben wahnsinnig bereichert. lg Martina

    AntwortenLöschen
  5. Puhhhh.....ja, das war ein mega-Projekt! Und es ist so wichtig, die Leute zum Nachdenken zu bewegen!
    Danke für diese geniale Aktion!
    Lieben Gruß
    Gisi

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Susanne, ich danke dir für diese Zeilen. Wenn du das ganze nochmal machen solltest hoffe ich für mich, dass ich es sofort mitbekomme um diesmal mehr Zeit zu haben. Ich finde die Aktion dennoch und nach wie vor einen wahnsinnig gelungenen Wachrüttler. Natürlich ist es eine Datenmenge, die so einfach nicht zu bewältigen ist. Meinen Respekt dafür hast du, habt ihr als Team immernoch. Daran wird sich nix ändern. Ich hatte zwischenzeitlich die aufkeimende Idee eines Äquivalents für Kinder... aber naja.
    Ganz liebe Grüße
    Janny

    AntwortenLöschen
  7. :-D - die Story rundrum kannt ich ja schon - aber die Zahlen sind total beeindruckend.
    Für mich hat es etwas bewegt, ich kaufe bewußter, bzw. kaufe bewußter NICHT!
    GLG Claudia

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Susanne,

    ich finde es super, dass du das hier alles zusammengeschrieben hast. Irgendwie war mir schon klar, dass es viel Aufwand gewesen sein muss. Aber wieviel Aufwand dann letztlich doch darin gesteckt hat - wow - das war mit so nicht klar. Du hast wirklich ganze Arbeit geleistet!!!

    Die Zahlen sind natürlich super und ich freu mich zu lesen, dass du mit der "This in not okay" Aktion noch nicht abgeschlossen hast. Vielleicht gibt es ja mal eine Version2? :-)

    LG,
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Susanne,

    auch ein Jahr später noch einmal: DANKE! Und: Respekt! Du hast echt ganze Arbeit geleistet, und ich bin gern auch beim nächsten Projekt wieder dabei! Das Thema ist zu wichtig, das dürfen wir nicht aus den Augen verlieren! Ich finde es wahnsinnig toll, wie Du Dich da reinhängst!

    *standingovation*

    Lieber Gruß,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Susanne, ein Wahnsinn! Unglaublich! So richtig kapiert habe ich was es mit dieser Aktion auf sich hat, erst als der Katalog erschienen ist. Und zu dem Zeitpunkt ja auch kein einziges selbst genähtes und passendes Kleidungsstück im Kasten. (Nur zwei 20 Jahre alte, nicht mehr passende.) Aber bis zur nächsten Aktion bin ich dann gerüstet! ;-) Hab herzlichen Dank für Dein Engagement! Ich find's großartig und freu mich sehr, dass ich Dich kennengelernt habe. Gabi

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Susanne,
    ich WOLLTE es wissen, das hat mich echt interessiert, wie du das geschaukelt hast! Ich dachte schon, na, so ganz ohne ist das Ganze nicht, aber das, was ich lese, haut mich um! Mein vollstes Respekt!
    Danke dafür, tausendmal!

    Ich freue mich, wenn du mal wieder aufrufst- ich hätte da so eine Idee, ich weißs gar nicht mehr, wann es war....:-)))) Ich bin dann auf jeden Fall wieder dabei!
    Geniesse den Sommer!
    Liebe Grüße Magda

    AntwortenLöschen
  12. Huch, ist das echt schon ein Jahr her...? Jedenfalls: WOW. Und ein riesengroßes DANKE für all deine Mühen und Strapazen! Es hat sich gelohnt!

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Susanne,
    danke noch einmal für die tolle Organisation und die ganze geleistete Arbeit dahinter. Du hattest es teilweise ja letztes Jahr schon beschrieben. Also noch einmal Hut ab und ein dickes Danke! Ich habe seitdem kaum noch etwas an Kleidung gekauft, wohl aber einiges genäht, noch lang nicht alles gebloggt (mir fehlt es meist am Fotografen).
    Ganz liebe Grüße
    Jule

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich empfehle eine Gorillapod. Damit mach ich es.
      siehe hier
      https://mami-made.blogspot.co.at/2014/12/ich-bin-ein-adventkalenderturchen.html

      Löschen
  14. Es war und ist einfach scheeeee :)) Danke!

    Anna

    AntwortenLöschen
  15. Die Nachlese treibt mir ein breites Grinsen ins Gesicht. Was haben wir uns gefreut über 20, 30, 40 Teilnehmerinnen. Pffffff!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was haben wir uns nicht gefreut .. über jede einzelne!

      Löschen
  16. ich habe schon geahnt, dass der Katalog viel arbeit machen würde - aber sooo viel.... wahnsinn. Ich finde es noch immer klasse, dass du das gemacht hast und so viel herzblut hinein gesteckt hast. Nochmal danke dafür!
    Liebe Grüße
    gusta

    AntwortenLöschen
  17. Uff. Mächtig viel Arbeit - kein Wunder, dass du jetzt die nächste Aktion so nicht wieder durchführen willst und kannst. Aber deshalb um so mehr Lob das du eine weitere Aktion planst! Ich brainstorme noch.
    lg Charla von charlaszeitvertreib

    AntwortenLöschen

Ich freu mich immer narrisch, wenn ihr euch Zeit für einen Kommentar nehmt!

 
© Design by Neat Design Corner